Jesus ist nicht Frankreich!

Meine liebe Freundin, mein lieber Freund,

endlich kannst Du die Werte des christlichen Abendlandes leben! Endlich habt Ihr gelernt, was Euch Al Qaida und IS vorleben und was Ihr ja so verteufelt habt. 

„Frankreich“ übt Vergeltung. Noch in der größten Wut und Trauer erklärte Deutschland sich bereit zu jeder Unterstützung. 

Und auch Ihr erklärt euch solidarisch mit Eurer Tricolore. Ich, Deine Seele, bin in tiefer Trauer. Nicht nur wegen der vielen sinnlosen Tode. Sondern wegen der Dummheit. Trauer und Wut waren noch nie ein guter Berater! So langsam solltet Ihr es wissen. Überhaupt ist es mit dem, was Ihr doch so hoch schätzt – eueren Verstand – nicht weit her. Verwende endlich dein Gehirn und trete aus Deiner Hypnose.
Eine Hypnose findet statt, wenn Dein Gehirn aus dem Energiesparmodus gerissen wird. Am besten durch einen Schock. Das Gehirn sucht nach neuen Aufgaben und nimmt die erste angebotene. Was bietet sich da besser an, um Euch in den Energiesparmodus zu bringen als ein Fußballspiel? Was ist besser geeignet für einen Schock als ein Terrorakt? Warum kommen so schnell die Reaktionen Eurer Politiker? 

Warum wird so oft das Wort WIR verwendet? „Unsere Art zu Leben angegriffen“ (Bild)? 
Denk nach? Und folge nicht der Trauer und blinden Wut.

Geh in Dein Herz und dann nutze Deinen eigenen Verstand. Glaube niemanden! Denke selbst!

Gehe in Dein Herz. Denke an einen schönen Moment in deinem Leben und suche dann eine Lösung.

Mit Energie-Vampiren umgehen

Mein lieber Freund, Du findest Dich oft in einer Umgebung, die Dir möglicherweise Energie raubt. Es kostet Dir Kraft, Du fühlst dich danach ausgelaugt und lustlos. Nichts mehr geht dann noch. Vielleicht ist es sogar Dein Arbeitsplatz. Vielleicht hast Du ständig mit Verbrechen oder Lügen, Sucht oder Machtmissbrauch, Leid, Krankheit oder Tod zu tun. Es ist sicher keine leichte Aufgabe, die Du Dir ausgesucht hast. Aber sei Dir sicher, Du bist gerade in Deiner Aufgabe. Du lebst immer Deine Mission! 

Wieso empfindet man derartige Situationen als so schrecklich, wenn sie die Aufgabe sind, sollten sie doch leicht von der Hand gehen. Warum machen es einem die Menschen und Lebensumstände gar so schwer?

Zunächst einmal sind es nicht die Menschen und Lebensumstände, die Dir das Leben schwer machen. Das machtest Du schon selbst. Beruhige Dich, Du musst jetzt nicht auf Revolte-Modus gehen. 

Ich sage Dir: Du bist in Deiner Aufgabe. Manch einer wählte den direkten Weg. Ein anderer findet diesen langweilig und eher etwas für „Weicheier“. Der letzte entscheidet sich dann für Intensität. Manchmal auch mehrmals! Man könnte ja zum Beispiel von anderen lernen und sich ansehen wie diese mit bestimmten Lebenssituationen umgehen. Doch das ist ja langweilig. Man muss es schon am eigenen Leib erfahren. Natürlich ist es für einige auch wichtig diese intensiven Erfahrungen zu erleben, um später andere an den Erkenntnissen teilhaben zu lassen, um möglicherweise ein noch besserer Lehrer und Heiler zu sein. Wer kann den Weg aus der Hölle besser zeigen als einer, der  schon aus die Hölle ging?

Gehen wir davon aus, dass ich, Deine Seele, mit Dir eine große Mission vereinbart habe. Du hast alles notwendige bekommen, um diese umzusetzen. Du triffst die Entscheidungen in Deinem Leben. Aber ich lasse nie unser gemeinsames Ziel aus den Augen. Ich gebe Dir alles, was Du benötigst, um Dein Ziel umzusetzen. Ich bin wie ein riesiger Magnet, der Dich in deiner Materiellen Welt immer wieder anzieht und auf die Bahn zurückzieht. Du brauchst es nur annehmen.

Was könnte Dir helfen?
Zu akzeptieren! Zu akzeptieren, dass alles gut ist. Zu akzeptieren, dass die anderen nicht schlecht sind. Anzuerkennen, dass Dir niemand anderes Energie raubt außer einer – DU selbst! Warum meinst Du, kannst Du Dich über die anderen erheben? Demut ist ein weiterer guter Helfer, der Dich auf Deinem Weg weiterbringt. Die Demut ermöglicht Dir auch „von den geringsten Deiner Brüder“ zu lernen.
Sagen wir, Du bist zum Beispiel Service-Kraft in einem Umfeld, was Du schrecklich findest. Deine Aufgabe ist klar definiert! Service! Diene den Anderen! Das heißt nicht, dass Du Dich aussaugen lassen sollst. Aber Aufgabe als Service-Kraft ist es, anderen Energie zu geben! Beziehungsweise ihnen zu helfen, wieder in ihre Kraft zukommen.

Wie verhilfst Du anderen in ihre Kraft zu kommen? – Indem Du ihnen zeigst, wie sie zu sich finden.
Wie Du sie dahin führen kannst, dass sie zu sich finden? – Dadurch, dass Du einfach nur da bist.

Durch dein SEIN. Du musst nichts TUN. SEI einfach nur für sie da. Liebevoll, dankbar, in deiner Ruhe und akzeptiere sie so, wie sie sind. Das ist es, was sie brauchen. Das ist es, was Dir Kraft gibt. Hör auf zu kämpfen und fange an zu Lieben. Das ist Heilung für sie und das ist Heilung für Dich. Und das ist jetzt Deine erste Priorität.

Wer kann Dir da noch Kraft rauben?

Wenn Du etwas schenkst, wer kann es Dir dann noch rauben?

Wahrheit und Schwindel

Als Kleines konntest du fühlen,
da brodelt’s bei manch Kühlen.
Belogen hat man Dich –
doch eigentlich nur sich.

Du siehst und spürst, es ist was faul.
Es ist der Schein von Gold und Glämmer.
…und sie folgen ihm – die Lämmer!
Doch schaut man ihm ins Maul – dem Gaul…

Man macht sich groß, schön, wichtig,
Doch schaust Du hinter die Kulissen,
Wirst immer Dein Ideal vermissen.
Das Bild ist nur Fassad‘ und nichtig.

Nimm nicht für wahr, was Du wahrnimmst.
Lass ihn doch stehen den ganzen Schwindel.
Viel zu zuviel, für manch ein Kindel.
Verdreht wirst Du im Hirn. Du schwimmst.

Jetzt hast Du’s! Hörst: „Medizin gibt’s keine!“
Schwindel, Panik und noch viel mehr.
Weg geht der Schwindel leider nur schwer.
Mach Dir klar: Die Schwäche ist nicht Deine!

Vorsicht Ansteckungsgefahr!

In den letzten Tagen wird vermehrt ein neuer Virus bei Menschen unterschiedlichster Herkunft, verschiedensten Berufssparten und zahlreichen Gesellschaftsschichten nach gewiesen!
Diese Menschen verhalten sich plötzlich sehr seltsam. Oft kündigen Sie Ihren derzeitigen Beruf, wechseln komplett ihr soziales Umfeld und es ist nicht sicher, ob sie wirklich noch alle Tassen im Schrank haben.
Zunächst vermutete man eine zu starke Konzentration von hochgeistigen Alkohol. Doch Alkohol scheint nicht die Ursache. Es scheint aber, dass auch ein Suchen und Sehnen wie beim Alkohol der Verursacher ist. Auch das Hochgeistige konnte bei vielen Opfern nachgewiesen werden. Die Auswirkungen sind aber komplett entgegen gesetzt zum Alkohol.
Die betroffenen Menschen verlassen die Abhängigkeiten, gehen in die Freiheit, empfinden plötzlich Freude und Dankbarkeit. Der Zustand entspricht nicht einem Nebel wie beim Alkohol sondern eher einer Glückseligkeit.

Höchste Ansteckung
Diese „Befall“ ist offenbar auch ansteckend. Die meisten Betroffenen haben es sich zur Aufgabe gemacht mindestens einen Mitmenschen am Tag zu infizieren. Doch das Schlimme ist diese Infektion ist eher eine Inspiration.
Die Mitmenschen erhalten ein anhaltendes Hi-Gefühl, dass sich durch Nähe zu anderen infizierten noch steigern lässt und zu einem dauerhaften Zustand ausartet!

Sei ein Virus!
Stell dir vor: täglich ein neuer Mensch von Dir infiziert mit Spiritualität.
365 Menschen im Jahr! Nur von dir infiziert!

Gib Deine Botschaft täglich einem Menschen weiter und gebe ihm oder ihr den Auftrag dies ebenfalls zu tun.

2^365 = 7,5 * 10 mit 109 NULLEN, wenn alle es zusammen tun.

Wenn es einen erwischt, der schon INSPIRIERT ist, kein Problem!
Denn bereits nach einem Monat haben wir alle Menschen 7,5 Milliarden Menschen erreicht!!!
Du kannst also wieder von vorne beginnen.

Gib dir ein Jahr Zeit! Nutzen wir Virales Marketing! Nett-Working
Erkläre dem Menschen:

Du bist wundervoll. Du bist die Schönheit die Gott, Allah oder die Quelle ausdrücken will.
Zeige ihr die Harmonie von der Buddha sprach.
Führe ihn zu dem Inneren Frieden, für den es sich zu kämpfen lohnt.
Gebe Ihnen die Liebe die Jesus lehrte.

Und nimm heute einfach mal einen Menschen in den Arm, damit er oder sie sich sicher und geborgen fühlt,
denn wer sich sicher fühlt, braucht nicht mehr hauen, stechen und Intrigen schmieden…

Verstehen öffnet Dein Herz

Mein lieber Freund, vielleicht bekommst du von Deinen Mitmenschen gesagt, dass Du Dein Herz öffnen sollst oder Du in Dein Herz gehen sollst. Sei Dir bewusst, diese Aufforderung kommt von einem Mit-Menschen. Und bei den meisten Menschen ist es eben so, dass sie aus aus einem Mangel an Liebe und Geborgenheit handeln. Dein Mitmensch wünscht sich mehr von dem, was er bei Dir spürt!

Wenn Du dem Verlangen deines Gegenübers gerne nach kommen möchtest, versuche zu verstehen, was er oder sie IST. Was bewegt ihn? Welche Sehnsüchte hat sie? Und warum lebt sie diese nicht? Warum ist er wütend oder fühlt sie sich ungeliebt? Was hat es mit dir zu tun? Hat es wirklich etwas mit dir zu tun?

Vielleicht fragst du dich: „Wie kann ich mein Herz öffnen?“ oder „Wie gehe ich ins Herz?“.
Über ein tieferes Verstehen kommst Du in eine größere Liebe zum anderem aber auch zu allem. Übe Dich darin die Schönheit hinter den Dingen und das Geschenk, das Dir Dein Mitmensch mitbringt, zu erkennen. Das ist es, was dir erlaubt, dein Herz zu öffnen und ihn in dein Herz zu lassen.

Wenn Du jemanden nicht verstehst, kommen Ängste vor dem Unbekannten, dem Ungewissen und Unbekannten – das immer erst einmal als gefährlich eingestuft wird. Du wirst ihn also nicht an Dich heran lassen und schon gar nicht in dein Herz.

Versuche zu verstehen und sei dann einfach nur da.